Startseite GIP – Grundwasser-Ingenieurbau-Planung GmbH Stiftung zur Förderung der „Wiss. Schule Zunker-Busch-Luckner“ DGFZ e.V. – Dresdner Grundwasserforschungszentrum e.V. GFI – Grundwasserforschungsinstitut GmbH
 
  • Deutsch
  •  | 
  • English
Sie sind hier:DGFZ e.V.>Aus- und Weiterbildung>Termine>Aufbereitungstechnologien für bergbaubeinflusste Wässer

Aufbereitungstechnologien für bergbaubeeinflusste Wässer

Termin: 21./22.03.2018

Beginn: 9:00 Uhr

Ende: gegen 16:30 Uhr

 

Status: frei Plätze verfügbar, Anmeldung möglich

Download Flyer

Online-Anmeldung

 

Die Behandlung von Bergbauwässern ist essentiell sowohlwährend des Betriebes der Gruben als auch nach Abschlussder Bergbauaktivitäten. Das Hauptaugenmerk liegt meist aufder Entfernung Schwermetall-Fracht und der Behandlung derAcidität als Voraussetzung für die Einleitung der Wässer indie Vorfluter. Wasseraufbereitungstechnologien kommen aberebenso für die betriebs-interne Wasserbereitstellung für Erz-Aufbereitungsprozesse, für die Bereitstellung von Flutungswasser,für Kühlwaser oder die Verwendung in der Landwirtschaftzum Einsatz. Damit stellen bergbaubeeinflusste Wässereine zusätzliche regionale Roh-Wasserquelle dar. Nicht zuletztkönnen in einigen Fällen Metalle oder auch Wärme im Rahmendes Aufbereitungsprozesses rückgewonnen werden.Der Umgang mit den Reststoffen, insbesondere den Schlämmen,stellt einen entscheidenden Kostenfaktor dar und musszentraler Teil des Betriebskonzeptes sein. Die Schlammabscheidung,-konditionierung und -verbringung kann durch dieWasserbehandlung beeinflusst werden. Im Rahmen des Seminareswerden deshalb Wasseraufbereitungsverfahren vorgestellt,die die Kontrolle der Absetzschlämme in Bezug auf denWassergehalt und die Zusammensetzung erlauben.Inhaltsstoffe wie Sulfat oder Mangan können nur schwer ausder Wasserphase entfernt werden. Die Kontrolle dieser Stoffeliegt jedoch häufig im Interesse der Bergbauunternehmen, Behördenund der öffentlichen Wahrnehmung. Optionen für einenUmgang mit diesen Stoffen werden vorgestellt.Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiter einschlägiger Consulting-und Bergbauunternehmen sowie an Behördenvertreter,die entsprechende Projekte ausschreiben bzw. in Auftraggeben oder durchführen. Aber auch für Neu- und Quereinsteigerin der wasserwirtschaftlichen Praxis soll dieses Seminarbehilflich sein, Behandlungsmaßnahmen sachgerecht planenund durchzuführen zu können.

 

Das Seminar fokussiert auf folgende Technologien:

  1. Abscheidung von Eisen und Schwermetallen inklusive Erfahrungen mit der High Density Sludge Technology
  2. Vermeidung der Kontamination von Oberflächengewässern mit Eisenhydroxiden
  3. Inlake-Neutralisation und Konditionierung: Langzeit-Stabilisierung der Wasserqualität von Tagebausrestseen
  4. Katalytische Entmanganung und Entfernung von Kohleschlämmen
  5. Möglichkeiten der Sulfat- und der Chloridfracht-Kontrolle: Ettringit-Fällung, Sulfat-Reduktion, Membranverfahren: Bewertung der Anwendbarkeit für die Sanierung von bergbaubeeinflussten Wässern

An verschiedenen Fallbeispielen werden folgende Punkte
vorgestellt und diskutiert:

  • Der jeweilige Standort und hydrogeochemische und gesetzliche Rahmenbedingungen
  • Reinigungsanforderungen aus behördlicher Sicht / Spannungsfeld
  • Technische Machbarkeit / Kosten
  • Das geochemische und technologische Konzept des Behandlungsprozesses
  • Labor- und Technikumsversuche zur Entwicklung und Auslegung der Behandlungstechnologie und upscaling
  • planerische und ingenieurtechnische Anlagenumsetzung
  • Anlagenleistung in der start-up Phase / lessons learned

REFERENTEN

Dr.-Ing. habil. Felix Bilek, Projektgruppenleiter Bergbauliche Wasserwirtschaft im DGFZ e.V.

Dr.-Ing. Christian Koch, Grundwasser-Zentrum Dresden

 

VERANSTALTER:
Dresdner Grundwasserforschungszentrum e.V.

 

 

VERANSTALTUNGSORT:
Seminarraum im Grundwasser-Zentrum Dresden
Meraner Straße 10, 01217 Dresden

 

 

ANMELDUNG:
Die Anmeldung wird bis 4 Woche vor der Veranstaltung erbeten per Post, Fax, Email oder online. Die Zahl der Teilnehmer ist auf 16 begrenzt. Mit der verbindlichen Anmeldebestätigung erhalten die Teilnehmer weitere Hinweise.


TEILNAHMEGEBÜHR:

Die Teilnahmegebühr beträgt 495 EUR, für Behörden und DGFZ-Mitglieder 395 EUR. Nach dem Meldeschluss erfolgt die Rechnungslegung. Enthalten sind
in der Gebühr umfassende Lehrgangsunterlagen, Pausengetränke, Imbiss und Mittagessen. Bei Nicht-Einhalten der Zahlungsfrist laut Rechnung kann der
Platz ggf. an weitere Interessenten vergeben werden.


ABMELDUNG:
Im Falle einer Abmeldung bitten wir um schriftliche Benachrichtigung.
Bei Abmeldung nach dem Meldeschluss bzw. Rechnungslegung
berechnen wir Ihnen eine Bearbeitungs- bzw. Stornogebühr
gemäß unseren AGB.


ÜBERNACHTUNG:
Wir bitten die Teilnehmer die Übernachtungsreservierung selbst vorzunehmen. Zur Buchung ihrer Übernachtung können Sie folgende Kontaktdaten nutzen:
- Dresden-Werbung und Tourismus GmbH,
- Tel. 0351-50160160, Fax 0351-50160166
- www.dresden.de/dtg/de/uebernachtung.php

 

AUSKÜNFTE
Dresdner Grundwasserforschungszentrum e.V.
Frau Dr. Helling
Tel. 0351/4050-676, Fax –679
Email: chelling@dgfz.de
www.dgfz.de
http://www.gwz-dresden.de/aktuell.htm